Veranstaltungen - Prager Frühling - Der Frühling starb im August

E-Mail Drucken

Veranstaltungen

Veranstaltung 

Titel:
Prager Frühling - Der Frühling starb im August
Wann:
22.07.2018 17.00 Uhr
Kategorie:
Konzert

Beschreibung

Der Verein Kunstzone e. V. Schwarzenberg und die Baldauf Villa in Marienberg laden in das Atelier Jörg Beier nach Schwarzenberg zu einem interessanten und spannenden Abend ein.

Eintritt frei!

Der Frühling starb im August

Denn es war Sommer, ein heißer Tag, an dem meine Kindheit zu Ende ging. Es war Dienstag, der zwanzigste August neunzehnhundertachtundsechzig. In der darauffolgenden Nacht überschritten, unter anderem in der Höhe von Vogtland und Erzgebirge, 500 000 ausländische Soldaten die tschechoslowakische Grenze. (Utz Rachowski)

 

Lesung:

Der letzte Tag der Kindheit Utz Rachowski schreibt über den Tag des Baus der Berliner Mauer aus der Sicht eines siebenjährigen Jungen, der weitab vom Geschehen in der Provinz lebt und dessen Familie an diesem Ereignis zerbricht. Sieben Jahre später funkt noch einmal und endgültig die Weltgeschichte in die Idylle dieser Kindheit: Panzer zerschlagen den „Prager Frühling“. Utz Rachowski geboren in Plauen/Vogtland wurde wegen „staatsfeindlicher Hetze“ (Vervielfältigung und Verbreitung eigener Texte sowie von Texten von Jürgen Fuchs, Wolf Biermann und Reiner Kunze) verhaftet und zu 27 Monaten Gefängnis verurteilt. 1980 wurde er dann schließlich ausgebürgert und studierte daraufhin Kunstgeschichte und Philisophie in West-Berlin und Göttingen. Heute lebt er in Berlin und im Vogtland. Er erhielt u.a. neben einem Alfred-Döblin-Stipendium den Andreas-Gryphius- und den Eduard-Mörike-Förderpreis.

 

Musik:

Michal Müller aus Varnsdorf in Tschechien ist zur Zeit der einzige ausgebildete Zitherspieler und Lehrer in Tschechien. In seinem Fach zählt er zu den meist progressiven Spielern der Welt. Als Solist ist er wegen seinem einmaligen Ausdruck und persönlichen Vortragsstil gefragt. Neben der Klassischen Literatur, widmet er sich seiner eigenen Musik, die irgendwo an der Grenze von Blues, Jazz, Volksmotiven, Worldmusic und freien Improvisation steht. In der Musik liebt er Freiheit, die Möglichkeit etwas eigenes mitzuteilen, dazu verwendet er sehr oft auch seine Stimme. „Die Zither ist einfach mein Instrument, ein Ausdrucks- und Kommunikationsmittel, sowie meine Stimme.“

 

Ausstellung:

Autor, Fotograf und Journalist Thomas Häntsch, Weeze gestaltete die dokumentarische Ausstellung „Der Frühling starb im August“ anlässlich des 50. Jahrestages der Niederschlagung der Reformbewegung in der damaligen CSSR (1968). Die Ausstellung gewährt auf 7,5 m² Fläche einen komprimierten Einblick in die Welt von vor 50 Jahren, die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Vertrages, die Repressionen seitens der Staatsorgane der DDR und die Darstellung der Ereignisse in den staatlich gelenkten Medien. Zu sehen sind u.a. Dokumente aus dem Militärhistorischen Bundesarchiv und der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes. Private Fotos vom Einmarsch und der Stationierung der Truppen im Erzgebirge illustrieren eindrücklich das Geschehen und machen anschaulich, warum viele Menschen in den Erzgebirgskreisen dachten, dass es Krieg geben würde.

 

Ausstellung:

„Prager Frühling“ Kunst und Revolution 1:35 präsentiert von Matthias Schmeier aus Köln. In seinem Modell „Prager Frühling“ zeigt er, das ihm historische Zusammenhänge sehr wichtig sind. In der Modellbauerszene haben seine Arbeiten wenig Resonanz gefunden. Zu groß ist der Abstand seiner gesellschaftskritischen Werke, in denen Leid, Tod, Zerstörung beklemmend genau dargestellt werden. Als Berufsschullehrer unterrichtet er mit viel Herzblut und pädagogischer Kreativität die Fächer Wirtschaft, Geschichte und Politik. Auf bisweilen sehr ungewöhnlichen Wegen versucht er, seine Schüler wach zu rütteln, ihnen zu vermitteln, welche Gestaltungsspielräume es in der Gesellschaft, in der sie leben, gibt.

Desiree Nick
Njorek mit Michal Mü...
Friend'n'Fellow